weather-image
24°
Anzeige

Elektro Kirsten Hameln: Immer unter Spannung

Vom Ein-Mann-Betrieb zu einem der bekanntesten Handwerksunternehmen in Hameln

veröffentlicht am 3.08.2020 um 11:19 Uhr

 Reinhard, Elke und Stephan Kirsten. Foto hek

Für Elke, Reinhard und Stephan Kirsten ist dieser 1. August 2020 ein ganz besonderer Tag: Sie können heute den 50. Geburtstag ihres Elektroinstallationsbetriebes feiern und dabei auf eine nun ein halbes Jahrhundert währende erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Denn Elektro Kirsten am Reimerdeskamp 47 entwickelte sich vom Ein-Mann-Betrieb zu einem der bekanntesten Handwerksunternehmen der Stadt.
 

Autohaus Heine

Immer unter Spannung: Für Reinhard Kirsten gilt das in jeder Beziehung. Der Elektromeister wusste schon früh, was er wollte, und sein beruflicher Ehrgeiz färbte sich auch stets auf seine liebste Freizeitbeschäftigung ab, dem Fußballspielen beim HSC und seit Jahren bei den Preussen. Schon früh zeichnete sich sein Berufsweg ab: Er wollte seinem Vater Max nacheifern, der sich 1929 in Ostpreußen mit einer „Licht Kraft Ankerwickelei“ und Radiospezialwerkstatt selbstständig machte. Doch der Firma war kein langes Leben beschert: Der 2. Weltkrieg bedeutete den Verlust des gesamten Besitzes und die Flucht in den Westen. Als 14jähriger begann Reinhard Kirsten eine Ausbildung zum Elektriker.
 

Den Grundstein für den eigenen Betrieb schuf er sich als Leuchtentechniker bei der AEG in Hameln und dann als Außendienstmitarbeiter der Elektrogroßhandlung Refag. Auch sein Bruder Wolfgang war jahrelang als Lichtingenieur bei der AEG in Hameln tätig. 1968 absolvierte er mit Erfolg in Oldenburg die Ausbildung zum Elektromeister, und 1970 schließlich wagte das Ehepaar Kirsten den Sprung in die Selbstständigkeit. Während Reinhard Kirsten als Elektriker Kundenaufträge ausführte, erledigte seine Frau Elke die Büroarbeiten. Es ging stetig bergauf. 1991 wurde der Firmensitz vom Schützweg in die Heinestraße verlegt, und zum 25. Geburtstag vier Jahre später zählte die Firma Elektro Kirsten bereits 13 Mitarbeiter. Doch es gab auch Rückschläge. So als Reinhard und Elke Kirsten 1983 das 1975 übernommene Fachgeschäft „Die Schallplatte“ in der Bahnhofstraße 33 aufgrund der wachsenden Konkurrenz durch große Einkaufsmärkte wieder aufgaben, um sich danach ganz auf das Elektrohandwerk zu konzentrieren.
 

Im Nachhinein gewiss eine gute Entscheidung. Denn seither wuchs das Unternehmen gleichermaßen in puncto Größe, Bedeutung und Mitarbeiterzahl. So war ein erneuter Standortwechsel erforderlich: Die Familie erwarb 1997 am Reimerdeskamp das Gebäude eines Getränkehändlers und baute es zu seinem neuen Firmensitz inklusive Fach markt um. "Eine wichtige Investition in die Zukunft unseres Betriebes", so der Firmengründer. Die Entscheidung dazu fiel den Kirstens nicht schwer. Denn ihr ältester Sohn Stephan stand schon bereit, um das 2000 in die Elektro-Kirsten GmbH umfirmierte elterliche Unternehmen weiterzuführen. Nach seiner Lehre schloss er 2001 die Meisterschule in Hildesheim als Elektromeister und Betriebswirt des Handwerks ab, über nahm von seiner Mutte die Aufgaben im Büro und 2003 gemeinsam mit seinem Vater die Geschäftsführung der GmbH. Der jüngere Sohn Daniel ist nicht in der Elektrotechnik tätig. Er unterrichtet als Lehrer im Großraum Hannover. Zwar zog sich Reinhard Kirsten 2006 zurück, doch aus dem wohlverdienten Ruhestand wurde ein Unruhestand. Denn der Seniorchef ist noch mit vollem Elan dabei, wenn es gilt, seinem Sohn und den Kollegen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und im Betrieb auszuhelfen.
 

Für Stephan Kirsten, der seit nun vier Jahren alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer der GmbH ist, gab es wenig Grund, am Erfolgsrezept seiner Eltern etwas zu ändern. Fachkompetenz, freundliche und kundenspezifische Beratung, Termintreue, Flexibilität und eine gleich bleibend hohe Qualität haben Elektro Kirsten stets ausgezeichnet. Dabei spielt die Größe des Auftrags keine Rolle. „Wir sind auch da, wenn es um kleinste Dinge wie die Montage von Lampen geht“, macht der Firmenchef deutlich. „Wir führen Kleinaufträge ebenso wie große Projekte aus“.
 

So zählt Elektro Kirsten sowohl Privatpersonen ebenso wie örtliche Wohnungsbaugesellschaften, Bauträger, Kommunen und Industriebetriebe zu seinen Kunden. Für alle gelte, dass „unsere Arbeit nach der Installation nicht beendet ist“. Denn mit seinem Team stehe er in allen Fragen rund um die Elektrotechnik jederzeit helfend zur Seite und finde für (fast) alle Probleme auch immer eine Lösung. „Unsere Serviceleistungen beginnen dort, wo andere längst aufhören“.
 

Auch über den eigenen Betrieb hinaus engagiert sich Stephan Kirsten für das Elektro-Handwerk: Der leiderprobte HSV-Fan ist stellvertretender Obermeister der Elektro-Innung und in weiteren Netzwerken aktiv. Dabei liegt ihm die Ausbildung des Nachwuchses nicht nur besonders am Herzen,er geht auch mit gutem Beispiel voran: Zum 15-köpfigen Team bei Elektro Kirsten gehören zwei Auszubildende, und im neuen Lehrjahr kommen noch zwei weitere hinzu.


Elektro Kirsten GmbH

Reimerdeskamp 47 / 31787 Hameln
Telefon: 0 51 51 / 94 05 50

www.elektrokirsten.de

Leistungen in der Elektroinstallation:
Wohnungsbau (Neu- und Altbau), LED-Beleuchtungstechnik mit Lichtberechnung in Büros, Gewerbe und Außenbereich, Beleuchtung für den privaten Bereich, Industriebau, Sprech- und Videoanlagen, Antennenanlagen (Kabelfernsehen, SAT-Empfang), E-CheckMessungen für ortsfeste und ortsveränderliche Geräte, E-CheckMessungen für Gebäude, Strukturierte Netzwerkverkabelung mit Messungen, Überspannungsund Blitzschutzanlagen, Reparaturen in der elektrischen Anlage, Vermietung von Baustellenverteilern, Elektromobilität.

Elektro-Fachmarkt:
ständig circa 600 verschiedene Markenartikel (Kabel, Schalter, Steckdosen, Stromverteiler etc.) auf Lager

  Sonderveröffentlichungen