weather-image
24°
Anzeige

Der Sehschwäche entgegenwirken

Augen auf: Prävention macht vieles möglich und verringert die Sturzgefahr

veröffentlicht am 6.08.2020 um 05:38 Uhr

 Gutes Sehen ermöglicht gemeinsame Aktivitäten und hilft gegen Vereinsamung. FOTO: DJD/ A. SCHWEIZER/ QUADRATMEDIA

Mit dem Alter summieren sich die Zipperlein, und auch die Augen bleiben davon nicht verschont. Gut jeder Fünfte hatte laut einer Studie von 2016 bereits eine Augenerkrankung mit Sehbeeinträchtigungen.

Dies zeigte eine 2016 im Ärzteblatt veröffentlichte Studie. Deshalb gilt, den Blick mehr auf die Vorsorge zu richten. Bei vielen waren die Sehschwächen nicht optimal korrigiert. Schlechtes Sehen schränkt die Selbstständigkeit ein, begünstigt Stürze und Verletzungen und wirkt negativ auf die geistige Fitness sowie das seelische Wohlbefinden.
      

Schon für rüstige Ältere kann eine Sehbehinderung eine Einschränkung sein. Sie können aber meist selbst gut für die Behandlung und Hilfsmittel sorgen. Bei pflegebedürftigen Menschen sieht das oft anders aus. So wird der Gang zum Facharzt oder Optiker zu beschwerlich oder einfach vergessen. Auch das Auswählen und Besorgen von optischen Korrektionsmitteln kann eine große Hürde darstellen. Dann ist das Umfeld gefragt – bei den rund 2,6 Millionen zu Hause gepflegten Menschen also die Angehörigen. Sie sollten regelmäßige Check-ups beim Augenarzt veranlassen und dafür sorgen, dass akuten Anzeichen von Erkrankungen sofort nachgegangen wird.

Für die Korrektur stärkerer Sehbeeinträchtigungen wird am besten ein spezialisierter Low-Vision-Optiker aufgesucht. Diese Spezialisten haben auch eine große Auswahl an verschiedenen Lupen parat. Besonders beliebt sind Leuchtlupen, die nicht nur vergrößern, sondern dank leistungsstarker LEDs für eine optimale Ausleuchtung sorgen – etwa die Modelle aus der Reihe Ergo-Lux von Schweizer Optik. Sie sind einfach zu handhaben und können bei stark eingeschränkter Mobilität ohne große Anprobe auch von Dritten gekauft werden. Lupen der Serie i-mobil benötigen keine Batterie, sondern werden durch bloßes Ablegen auf ein Induktionspad geladen.
    

  Sonderveröffentlichungen